Beiträge

Die Petition “Schlimmer als Asbest” wurde am 15.05.2017 nicht ordnungsgemäß angenommen.
Am 28.08.2018 baten wir um einen neuen Termin. Viel wichtiger war aber der Termin zur Erörterung unserer Fragen. Das Wichtigste: Prof. Tunga Salthammer, Vorsitzender der Innenraumluftkommission sagt in einem Studienreview, dass der größte Eintrag von Partikeln in Büros durch Laserdrucker gemessen wurde. Empfehlung: Geräte in separate Räume. Bezahlt wurde diese Studie vom Deutschen Umweltministerium!

Die Antwort des Ministeriums: Die Umweltministerin und die Hausleitungsebene haben in dieser Legislaturperiode keine Zeit mehr für uns.

Lesen Sie unser Schreiben vom 22.08.2018 ans Bundesumweltministerium (BMU) und die Antwort vom 03.09.2018 aus dem BMU. Diese Antwort war nicht zufriedenstellend und wir starteten mit Schreiben vom 12.09.2018 einen neuen Versuch.

Als 2013 in Sabhar/Bangladesch eine Textilfabrik wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen einstürzte, es über 1.100 Tote und fast 2.500 Verletzte gab, war die Empörung weltweit groß. Dass hierzulande jährlich an die 70.000 Menschen berufskrank, sprich arbeitsunfähig werden und rund 2.500 daran sterben, löst keine Aufregung aus. Auch nicht, wenn Piloten, Crewmitglieder oder Vielflieger durch Fume Events schachmatt gesetzt werden. Die “Arbeitsmedizin” und das Monopol der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung verhindern es – indem sie eine eigene Parallelwelt aufgebaut haben: ein Schattenreich. Wir machen es transparent – zusammen mit der Süddeutschen Zeitung.

Prof. Dr. Johannes Ludwig hat zusammen mit der Süddeutschen Zeitung das Thema Arbeitsmedizin in den Focus genommen. Die intensive Recherche ist jetzt veröffentlicht auf www.anstageslicht.de begleitet von einem mehrseitigen Bericht in der Süddeutschen Zeitung am 25.05.2018 “Buch Zwei”.

Die Vorgehensweise von Arbeitsmedizin, begleitende Forschung, Unfallversicherern, Behörden und Politik wird in einzigartiger Weise dargestellt. Das völlig intrasparente System, hier Schattenreich genannt, wird aufgedeckt und zeigt: wir haben es ebenfalls mit diesen Playern in unserem Spiel zu tun, denn es funktioniert flächendeckend.

Lesen Sie selbst, was wie ein Krimi anmutet, leider aber die Realität in unserem Land ist.

www.anstageslicht.de 25.05.2018

Das Schattenreich: Arbeitsmedizin und Gesetzliche Unfallversicherung

Süddeutsche Zeitung 26.05.2018

Berufskrankheiten Diagnose: Am Job liegt es nicht

DGUV 29.05.2018

Zur Berichterstattung in der Süddeutschen Zeitung

nano-Post: gute Infos – gute Besserung


Thank You for calling, Ein Film von Klaus Scheidsteger

http://www.ty4c.com/

Achim Stelting, nano-Control: Dieser packende Thriller über den wissenschaftlichen und juristischen Kampf mutiger Menschen in den USA gegen die Mobilfunkindustrie um die Wahrheit gesundheitsschädigender und krebserzeugender Wirkungen ist ein Update vom Handykrieg, der nach erfolgreicher erster Instanz nun in die Berufung geht. Weiterlesen

Information für Hotels und Restaurants

Kennen Sie die Gefährdung Ihrer Gäste und Mitarbeiter durch giftige Nanopartikel aus Laserdruckgeräten? – Wir haben die Lösung und Kosten sparen Sie auch!!

Noch werden in vielen Hotels die Gäste schon am Empfang mit einem unsichtbaren, aber gefährlichen Mix aus Feinstäuben, Ultrafeinpartikeln und Schadstoffen aus Laserdruckern und Kopiergeräten „begrüßt“. Auch in vielen Restaurants belasten die Geräte die Luft. Dies kann schlimme Folgen haben. Zum Glück ist das Problem leicht lösbar.

Wussten Sie, dass

  • laut amtlicher Messungen Laserdrucker bis zu 7,6 Milliarden Partikel pro Seite emittieren, darunter auch Metalle und krebsverdächtiges Carbon Black aus den Tonern, wie Harvard-Studien bestätigen.
  • Toner für Laserdruckgeräte nicht nur Feinstäube im Mikrometerbereich sind, sondern auch aus Nanopartikeln bestehen, die alle körperlichen Schutzmechanismen überwinden und sogar das Gehirn erreichen können? Die winzigen Partikel wurden schon in Lungenzellen und sogar im Bauchfell entdeckt.
  • Toner regelmäßig mit gefährlichen, allergenen und sogar krebserregenden Schadstoffen, wie Schwermetallen (z.B. Al, As, Co, Cu, Mg, Ni, Pb, Si, Sr, Ti, Zk, Zn), flüchtigen organischen Verbindungen, Carbon Black und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen belastet sind?
  • Toner und Emissionen aus Laserdruckgeräten schon nach Minuten Entzündungen, allergische Reaktionen und zellschädigenden oxidativen Stress verursachen können? Nach 200 Seiten kam es zu DNA-Schäden an Lungenzellen und das heißt Krebsgefahr!  einer Harvard-Studie reagieren sogar gesunde Menschen nach kurzen Belastungen mit Entzündungen und oxidativem Stress. Alzheimer-Plaques werden durch PEPs (printer emitted particles) potenziert.
  • die Bundesregierung am 25.08.2016 schwere Erkrankungen der Atemwege, des Herz-Kreislaufsystems und sogar die Krebsgefahr durch ultrafeine Partikel aus Laserdruckern zugegeben hat?

Die Erkrankungen durch Tonerstaub und Partikelemissionen beginnen meist wie eine verschleppte Erkältung, oft auch mit Rötungen der Augen, oder der Haut. Schnell kommt es zu Reizhusten. 81 % werden chronisch krank und 40 % schwer bis sehr schwer. Als Folge der chronischen Entzündung kommt es oft zu chronischer Erschöpfung, 25 % werden berufsunfähig! Tausende Erkrankungsfälle hat nano-Control bereits registriert, doch das ist nur die Spitze des Eisbergs.

So einfach können Sie das Problem lösen

Emissionsarme Tintendrucker und -kopierer sind längst eine vollwertige Alternative und sparen 90 % Material, 80 % Strom und 50 % Druckkosten. Filter können die Emissionen deutlich reduzieren. Laserdruckgeräte mit Blauem Engel sind jedoch keine Lösung!

Stoppen Sie die krankmachenden und vermeidbaren Belastungen zum Wohle Ihrer Gäste und Mitarbeiter. Sparen Sie Druckkosten und werben Sie mit gesunder Raumluft. – Atmen heißt Leben!

Gern beraten wir Sie