Leitbild – Aus Schaden klug werden

nano-Control kämpft für das Recht der Menschen auf gesunde Raumluft unabhängig und gemeinnützig.

Die Stiftung deckt gesundheitsschädliche Belastungen der Raumluft durch Produkte auf, stärkt die staatliche Kontrolle, setzt sich für Lösungen ein und hilft Geschädigten. Die Beseitigung der Gesundheitsrisiken durch Tonerstäube und Emissionen aus Laserdruckern und Fotokopiergeräten ist vorrangig.

Die Atemluft bedarf als Lebensgrundlage des Menschen des besonderen Schutzes.

Erkrankungen der Atemwege nehmen dramatisch zu und verursachen enormes Leid und Schäden für den Einzelnen und die Gesellschaft. Diese Entwicklung hat Ursachen, die oft im Dunkeln bleiben, aber ganz wesentlich mit der Raumluft zu tun hat. In unseren Breiten halten wir uns die allermeiste Zeit unseres Lebens in Räumen auf. Deshalb muss dem Schutz der Raumluft eine besondere Bedeutung zukommen.

Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland bindet den Staat und seine Bediensteten als unmittelbar geltendes Recht. Die Geschichte und die politische Gegenwart zeigen aber, dass die Menschenrechte immer wieder erkämpft werden müssen, auch in unserem demokratischen Rechtsstaat. Die unkontrollierte politische Einflussnahme mächtiger internationaler Konzerne ist zu einer Bedrohung für unsere Demokratie geworden. Der Asbest- und Holzschutzmittelskandal sind nur zwei Beispiele, die zeigen, dass viele Bürger das Versagen der Regierung und verantwortungsloses Handeln von Großkonzernen mit Ihrer Gesundheit und Ihrem Leben bezahlen. Wir meinen aus Schaden sollte man klug werden.

nano-Control engagiert sich als Stiftergemeinschaft für gesunde Raumluft und hilft betroffenen Menschen. Sie setzt sich damit für die Grundrechte auf Menschenwürde, Leben und Gesundheit, gem. Artikel 1 und 2 des Grundgesetzes, sowie für den Umwelt- und Verbraucherschutz und das Gemeinwohl ein.

Ziele

Ziel der Stiftung ist der Schutz der Bevölkerung vor den Gesundheitsrisiken moderner Massentechnologien und -produkte, die zu einer Belastung der Innenraumluft führen. Empfindliche Personen, wie Kinder, Schwangere, Allergiker und Asthmatiker, oder Menschen, die einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten haben, müssen besonders geschützt werden. Das gilt auch für stark exponierte Personen wie Servicetechniker oder Personal in Copy-Shops und Druckereien.

Im Mittelpunkt der Arbeit stehen zunächst die wissenschaftliche Aufklärung und die Beseitigung der Risiken durch Tonerstäube bzw. Emissionen aus Laserdruckgeräten, denn sie sind eine hochrelevante Quelle für die Belastung unserer Raumluft.

nano-Control erreicht die Ziele insbesondere durch

  • Information und Aufklärung der Öffentlichkeit
  • Förderung der wissenschaftlichen Aufklärung
  • Förderung von Lösungen
  • Betreuung von Geschädigten
  • Juristische Maßnahmen zur Durchsetzung der Rechte

Maßnahmen

  • Aufklärung von Verbrauchern, Arbeitgebern, Medizinern und Politikern
  • Einrichtung eines allgemeinzugänglichen Informationspools und Experten-Netzwerkes für Verbraucher
  • Entwicklung eines Lösungskonzeptes
  • Entwicklung anerkannter Prüfverfahren, Qualitätskontrollen und Prüfsiegel
  • Internationales Verbot der Schadstoffe in Tonern
  • Anerkennung als Berufskrankheit

nano-Control beachtet die Grundsätze guter Stiftungspraxis des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen. Die Stiftung arbeitet intern solidarisch und mit Partnern vertrauensvoll zusammen. Der Stil der Arbeit der Stiftung ist sachlich und lösungsorientiert, aber durchaus kämpferisch. nano-Control versteht sich ausdrücklich auch als bürgerliche Kontrolle staatlichen und unternehmerischen Handelns.

Satzung

Hier finden Sie unsere vollständige Satzung.
Die Justizbehörde Hamburg, Stiftungsangelegenheiten, hat der Satzung am 7. Februar 2011 zugestimmt.