Beiträge

Zeit, dass sich was dreht: einfache Maßnahmen verbessern deutlich die Innenraumluftqualität im Büro und Home-Office

 

„Gesundheitsgefahren durch Laserdrucker in Gebäuden sowie Lösungsstrategien“

 

25 Studenten der Leuphana Universität Lüneburg arbeiteten im Wintersemester 2021/2022 unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Braungart an diesem Thema. Während der abschließenden Konferenzwoche im März tauschten sich Studenten mit Dr. Heinz-Jörn Moriske, vormals Geschäftsführer der Innenraumlufthygiene-Kommission beim Umweltbundesamt, im Seminarplenum aus.

 

Wurde hier endlich ein Paradigmenwechsel eingeläutet?

 

Prof. Dr. Braungart und Dr. Heinz-Jörn Moriske zeigten Fakten auf, die für eine gute Raumluftqualität wichtig sind und für künftige verpflichtende Regelungen für die Innenraumluftqualität als Basis dienen können. 1

  • Eine ursächliche Problematik der Anreicherung von Schadstoffen in Innenräumen, wo wir uns bis zu 90 % unserer Zeit aufhalten, ist das Gebäudeenergiegesetz von 2001: Energieeffizienz und damit moderne luftdichte Gebäude und Räume, in denen sich Schadstoffe sammeln und anreichern können. Zudem ändert sich das Substanzspektrum der in Innenräume eingetragenen flüchtigen und schwerflüchtigen organischen Verbindungen stetig.
  • Hersteller und Unfallversicherer erforschten seit 2007 die Emissionen aus Laserdruckern. Alle diese Untersuchungen basierten auf falschen Bewertungsmaßstäben. Sie bewerteten die Luftqualität immer auf Grundlage der Masse (mg/cm³) Raumluft der vorhandenen Partikel in der Atemluft. Aussagekräftig ist nur Messung und Bewertung der Partikelanzahl. Aufgrund der geringen Größe (kleiner als 0,1 μm=PM 0,1), die etwa der von Viren und kleiner entspricht und somit auch eine geringe Masse in der Innenraumluft hat, dafür aber tiefer über die Atemwege in den Körper eindringen, bleiben sie mit ihrer Masse unter allen Grenzwerten. Bei einer gedruckten Seite eines Laserdruckers wurden aber laut Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) bis zu 7,6 Milliarden Partikel ausgestoßen.2

Das ist sehr wohl relevant!

Grundsätzlich richtig angewandt wird die Bewertung des Partikelausstoßes heute beim Blauen Engel, wobei über die Qualität (Art) und Quantität (Anzahl) der zulässigen Partikel und den gesundheitlichen Auswirkungen weiterhin absolute Unklarheit vorherrscht.

  • Die Vielzahl von Schadstoffen und ihre chemischen Interaktionen im Innenraum, u.a. durch Laserdrucker-Emissionen und deren Wirkungen auf den Menschen sind weiterhin kaum erforscht. Die Innenraumluft ist zwei bis fünf Mal „schlechter“ als die Außenluft in Innenstädten. Eine im Jahr 2006 veröffentlichte Untersuchung zeigte bereits damals, dass in Büros eine Feinstaubbelastung von bis zu 1.000 µg/m³ Raumluft gemessen wurde!3
  • Prävention ist unumgänglich, wie schon 2013 durch Innenminister Boris Pistorius beim Justizministerium Niedersachsen erkannt und vollzogen wurde. Nach vermehrt auftretenden Krebserkrankungen beim Amtsgericht in Burgwedel und dem Verdacht der möglichen Ursache von Laserdruckeremissionen wurden 4.033 Laserdrucker im Verantwortungsbereich des Innenministeriums ausgetauscht gegen moderne Tintenstrahldrucker. Hier wurde das Prinzip des vorbeugenden Gesundheitsschutzes vorbildlich angewandt.4
  • In der Pandemie zeigt sich, dass bei Nutzung von Laserdruckern in schlecht belüfteten Räumen, Corona-Viren an Feinstaubpartikeln haften. Das erleichtert dem Virus der Weg von Mensch zu Mensch sowie das Eindringen in die tieferen Atemwege. Auch erkranken Menschen in durch Feinstaub höher belasteten Regionen offenbar häufiger schwer an COVID-19.5
  • Relevante deutsche Studien Mersch-Sundermann und Gminski aus 2006 (Pilotstudie BfR) und 2016 6 7
  • Zero Emission Initiative der Europäischen Kommission
    Bis 2050 soll dieVerschmutzung von Luft, Wasser und Boden auf ein Niveau gesenkt werden, das als nicht mehr schädlich für die Gesundheit und die natürlichen Ökosysteme gilt und die für unseren Planeten hinnehmbaren Grenzen respektiert, sodass eine schadstofffreie Umwelt geschaffen wird.“

Dies muss natürlich auch für die Innenraumluft gelten.

  • Politik muss gesetzliche Regelungen auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse treffen.

 

Prävention ist das Gebot

 

Solange die Behörden keine Regelungen treffen, empfiehlt bzw. fordert die internationale Stiftung nano-Control präventive Maßnahmen:

  • Schutz vor Feinstaub in der Innenraumluft – Lüften, Lüften, Lüften!
  • Sicher drucken mit Tinte statt Toner (ein Muss für das Home-Office)! Kinder, vorerkrankte und ältere Menschen sind besonders gefährdet.8
  • Laserdrucker (tonerbasierte Drucksysteme) nie ohne Filter betreiben!
  • Laserdrucker und Kopierer möglichst in separate Räume mit eigener Zu- und Abluft stellen! Diese Räume nicht mit der Gebäudeinstallation bzw. der zentralen Klimaanlage für Zu- und Abluft koppeln.

In den letzten 20 Jahren kamen von Behörden und Institutionen immer nur Empfehlungen, da wissenschaftliche Beweise für die eindeutigen Gesundheitsgefahren für Menschen fehlten. Diese konnten aber nicht ausgeschlossen werden. Es gab schon früh Hinweise auf vermehrte Krebserkrankungen. 9 10 Nun bestätigen aktuelle internationale Studien, dass ständige Entzündungen durch Feinstäube, ultrafeine Stäube und Nanopartikel zu Krebs führen können. 11

Das Bundesumweltministerium gemeinsam mit dem Herstellerverband BITKOM setzten ab 2009 auf die Verbesserung von Geräten und Festlegung eines standardisierten Messverfahrens für die Emissionen. 12 Dann, fünf Jahre später wurde ein erster Blauer Engel vorgestellt, der erstmals die zulässige Anzahl der ultrafeinen Partikel begrenzte, welche innerhalb von zehnminütigem Druck ausgestoßen werden dürfen. Offensichtlich hatte man nun einen Handlungsbedarf entdeckt. Dies wurde aber den Betroffenen bis heute nur sehr zurückhaltend zur Kenntnis gebracht.
Fraglich ist für nano-Control, ob die Begrenzungen ausreichend sind. Wir weisen hier besonders auf die Nutzung der Laserdrucker im Home-Office hin. Häufig werden wenige Seiten gedruckt. Hier muss hervorgehoben werden, dass der Ausstoß ultrafeiner Partikel zu Beginn einer Druckphase bei einer Vielzahl von Laserdruckern sehr stark erhöht sein kann («initial burst») ist.13  Der Blaue Engel „glättet“ diese Milliarden Partikel zu Beginn, indem dies über einen Zeitraum von 10 Minuten Druck gemittelt wird.

Weitere Untersuchungen der Wirkung von Feinstaub und hierbei, insbesondere ultrafeiner Partikel auf den Menschen traten in den Hintergrund, obwohl in den „WHO Guidelines for Indoor Air Quality“ im Jahr 2010 14 explizit darauf hingewiesen wurde, dass die in Büros gemessenen Konzentrationen von Feinstaub im Allgemeinen höher sind als in Wohngebäuden, was auf das Vorhandensein von Feinstaubquellen wie Kopierer und Drucker zurückzuführen ist.

Im Jahr 2006 wurde veröffentlicht, dass in Büros eine Feinstaubbelastung von bis zu 1.000 Mikrogramm/Kubikmeter (µg/m³) Raumluft in Büros gemessen!3 – Schon bei 50 µg/m³ kann es in der Außenluft zu Fahrverboten kommen. Der Grenzwert für den Schutz der menschlichen Gesundheit für den deutlich größeren Schadstoff Feinstaub (PM 2,5) in der Außenluft liegt derzeit in Deutschland bei 25 µg/m³ (Richtwert WHO 5 µg/m³).

Im Seminarplenum der Leuphana weist Dr. Moriske daraufhin, dass es erforderlich ist, dass die sehr kleinen ultrafeinen Partikel (PM 0,1) mittels Partikelzählverfahren in einem bestimmten Zeitraum bewertet werden müssen, wie es seit 2014 beim Blauen Engel angewendet wird. Dies ist aufgrund ihrer sehr geringen Masse unbedingt erforderlich, um die Gefahren für die Gesundheit der Arbeitnehmer, Verbraucher und Kinder abzuwenden.

PM10⁠ kann beim Menschen durch die Nasenhöhle in tiefere Bereiche der Bronchien eindringen. Die kleineren Partikel ⁠PM2,5⁠ können bis in die Bronchiolen und Lungenbläschen vordringen und die ultrafeinen Partikel (PM 0,1) mit einem Durchmesser von weniger als 0,1 µm sogar bis in das Lungengewebe und den Blutkreislauf 15

Wissenschaftliche Untersuchungen fokussieren ausschließlich die Außenluft

Liegt dies an den nicht regulierten Altlasten der Innenräume, wie z.B. Asbest und Holzschutz?

Die Pandemie sollte uns eines Besseren belehren. Laut Prof. Dr. Jos Lelieveld, Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz und Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, Zentrum für Kardiologie, Universität Mainz schädigt Feinstaub offenbar Blutgefäße auf ähnliche Weise wie SARS-CoV-2 und erleichtert dem Virus die Infektion von Zellen in der Lunge.16 Die Lehre daraus kann folglich nur sein, die Innenraumluftqualität verbindlich zu verbessern und auch zwingende gesetzliche Vorgaben für das Home-Office für Arbeitgeber bereitzustellen. Jeder Arbeitnehmer und Verbraucher muss eindeutig verstehen können, dass zusätzliche Feinstaubquellen wie Laserdrucker / 3-D Drucker im Innenraum eine zusätzliche, ernstzunehmende Gesundheitsgefährdung bedeuten. Besonders auch für Kinder!

Hersteller wie Epson und Samsung haben sich bereits 2013 von Laserdruckern verabschiedet 17, kurz nachdem das niedersächsische Innenministerium im Justizministerium 4.033 Laserdrucker präventiv austauschen ließ.18 Epson und andere Hersteller bieten heute Tintenstrahldrucker an, die allen Anforderungen für eine professionelle (Home-)Office-Nutzung entsprechen. Auch bei der Tintenstrahltechnik gibt es jedoch Emissionen und auch daraus ergeben sich durchaus Fragen, wenngleich vielen Studien gemein ist, dass die emittierten Partikelanzahlen bei Tintenstrahldruckern meist deutlich niedriger als bei Laserdruckern sind. Sicher ist, dass hier flüchtige organische Verbindungen (VOC und VVOC) entstehen, die sich relativ einfach durch Lüften aus den Räumen entfernen lassen.

Die Unfallkassen und Behörden empfehlen – wie bereits erwähnt – die Aufstellung von Laserdruckern in separaten Räumen, Luftwechsel, Filter oder alternative Drucktechniken. 19 – 24

Alle öffentlichen Institutionen sind aufgrund von fehlenden einstimmigen wissenschaftlichen Erkenntnissen im Laufe von 20 Jahren bis zum heutigen Tag nicht zu abschließenden Bewertungen und vor allen Dingen einheitlichen Regelungen gekommen.

Langzeitexpositionen und die Auswirkungen auf die betroffenen Arbeitnehmer werden bis heute nicht erforscht.

Sind die wissenschaftlichen Studien von Unfallkassen und Herstellern, auf die sich Politik und Behörden berufen, unabhängig oder werden dort möglicherweise interessengesteuerte Studien durchgeführt?

Aufgrund fehlerhafter Bewertungsmaßstäbe solcher Untersuchungen (Partikelmasse in mg/m³ Raumluft, statt Anzahl/m³ in einem bestimmten Zeitraum) sowie der häufig fehlenden Kenntnis der Zusammensetzung dieser künstlich hergestellten Partikel bleibt es auch in Zukunft bei Mutmaßungen zu Lasten der betroffenen Arbeitnehmer, Verbraucher und Kinder.

Es stellt sich hier auch die Frage, ob Arbeitsmediziner und Betriebsärzte ihrer Aufgabe in diesem Bereich unter solchen Umständen tatsächlich nachkommen können? Wie sollen sie arbeitsbedingte Erkrankungen erkennen und behandeln, sowie Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer zur betrieblichen Gesundheitsförderung und medizinischen Prävention wirksam beraten, wenn die Behörden gemeinsam mit den Herstellern und Unfallversicherern signifikante Gefahr negieren?

Warum gibt es keine wissenschaftlichen Untersuchungen im Innenraum, wenn hier das relevante Problem vorherrscht?

Unstreitig ist, dass saubere Luft lebens- und überlebenswichtig ist, so der Bayerische Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz Thorsten Glauber in seinem Grußwort auf der Jahrestagung der Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V. (DGAUM).

Der Projektverbund BayUFP „Messung, Charakterisierung und Bewertung ultrafeiner Partikel zog im März 2022 Zwischenbilanz 24: Negative Auswirkungen von Feinstaub und Ultrafeinstaub auf den Menschen wurde in ersten Ergebnissen bestätigt. Diese deuten darauf hin, dass die verwendeten Partikel die Barriere des respiratorischen Epithels (eine Schicht aus spezialisierten Epithelzellen) stören können, welche den größten Teil der Atemwege auskleidet. Es wird weiter geforscht.

Wir sagen: Die Zeit drängt!

Das bayerische Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat mit den involvierten Ärzten und Wissenschaftlern, u.a. der DGAUM und des Helmholtz Zentrum München (seit vielen Jahren mit der Laserdrucker-Thematik vertraut) eine weitere Chance verpasst, ultrafeine Partikel im Innenraum zu untersuchen. Die millionenfache Verbreitung von Laserdruckern im Innenraum hatte nano-Control bereits im Jahr 2020 bei der Jahrestagung der DGAUM vermittelt. Die Dringlichkeit ist gegeben, denn es gibt schon viel zu viele Erkrankte. Die Zahl wird durch Laserdrucker im Home-Office steigen. Technische Voraussetzung zur Qualifizierung, Quantifizierung und Bewertung der Stoffe ist heute kein Problem mehr. Dieser Projektverbund muss auch im Innenraum untersuchen!

Wirkliche Erkenntnisse ergeben sich einzig aus Studien von Prof. Volker Mersch-Sundermann und Dr. Richard Gminski aus den Jahren 2006 und 2016. 6 7 Dass solche Studien bekannt sind, bestätigte auch Dr. Heinz-Jörn Moriske im Gespräch mit Studenten der Leuphana Lüneburg Universität. Diese und weitere Studien der Harvard University, Boston26 sind unzweifelhaft und zeigen deutlich, dass es sehr wohl zu gesundheitsschädlichen Wirkungen auf den Menschen kommen kann. Ultrafeine Stäube und Nanopartikel wirken stärker als Feinstaub, denn sie dringen über die Atemwege in jede Zelle des Körpers ein und überwinden auch die Blut-/ Hirnschranke. Hierzu gibt es inzwischen hinreichende, unstrittige internationale wissenschaftliche Erkenntnisse und Warnungen.27

 

Folgen der Langzeitexposition durch ultrafeine Partikel im Innenraum

4.000 Betroffene meldeten sich bereits seit Ende der 1990er Jahre bei der ITG Interessengemeinschaft Tonergeschädigter und der späteren Stiftung nano-Control. Diese Personen sind zum Teil schwerstkrank, da sie Teils über Jahrzehnte Emissionen aus Laserdruckern täglich ausgesetzt waren. In der realen Welt sind die Menschen nicht nur einem Stressfaktor ausgesetzt. Synergieeffekte der ultrafeinen Partikeln mit anderen Schadstoffen, wie z.B. Carbon Black mit in den umgebenden Räumen vorhandenen hochfrequenten Feldern, besonders über einen Zeithorizont von mehr als 15 Jahren, sind bis heute nicht erforscht.28 29 Die von Wissenschaftlern befürchteten möglichen Krebserkrankungen, die sich schon bei Kurzzeitexpositionen durch oxidativen Stress und Entzündungsreaktionen des Körpers andeuteten, sehen wir tagtäglich.

Aus diesem Grund müssen schon bei leichten Symptomen zwingend Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit getroffen werden. Husten, Niesen, Kopfschmerzen, Augenbrennen oder andere Symptome ohne ersichtlichen Grund, die dann auch noch vornehmlich im Büroumfeld auftreten und sich möglicherweise im Urlaub immer deutlich verbessern, dürfen wir nicht einfach so hinnehmen.30

Gesunde, leistungsfähige Mitarbeiter im Büro 4.0

Das Bundesarbeitsministerium geht nun einen neuen Weg mit der Initiative Qualität der Arbeit (INQA) zur Förderung guter und gesunder Büroarbeit im Kontext einer sich rasant verändernden Arbeitswelt.

Die Mitglieder des Deutsche Netzwerk Büro e.V. (DNB e.V.)31, unter ihnen die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), und auch die Berufsgenossenschaften wollen dafür sorgen, dass die Fachkräfte leistungsfähig ihrer Arbeit nachgehen können. Hauptaufgabe des DNB e.V. ist „die Unterstützung bei der praktischen Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Büro“.

Sie weisen vorsorglich auf Gefahren hin, damit es gar nicht erst zu Erkrankungen kommt:

„Die Belastung der Innenraumluft mit feinen Partikeln ist ein häufig unterschätztes Gesundheitsrisiko. Zu den relevanten Feinstaubquellen in Büros zählen Kopierer, Laserdrucker (Tonerstäube), Baumaterialien, Staub an Schuhen und Kleidung sowie alle durch die Außenluft (Fenster, Klimaanlage) eingetragenen Partikel. Feinstaub setzt sich aus kleinsten, unsichtbaren Teilen zusammen, die tief in den menschlichen Atmungstrakt eindringen und zu ernsten Lungenreizungen und Erkrankungen führen können.“

Was heute einzig und allein fehlt sind weiterhin gesetzliche Regelungen, welche die Politik festlegen muss

Darauf setzt das DNB e.V. leider noch nicht! Da sind sich die Hersteller und Unfallversicherer scheinbar sehr einig: Klare, messbare Anforderungen an die Raumluftqualität auf Basis unabhängiger, wissenschaftlicher Erkenntnisse soll es auch weiterhin nicht geben. Alle guten Initiativen zur Prävention werden nur sehr bedingt helfen. Auch nach mehr als 20 Jahren sollen sich Erkrankte und Betroffene selbst helfen, obwohl sie keinen Einfluss nehmen können? Es fehlt an klaren Vorschriften und Anweisungen, auf die sich Betroffene auch stützen und berufen können.

Die Mehrheit der Menschen, die in der Nähe von Laserdruckern arbeitet, weiß bis heute nichts von den Gefahren, die von ultrafeinen Stäuben und Nanopartikeln ausgehen. Schwermetalle, VOCs, PAKs und viele andere toxische Stoffe können Menschen krank machen.32 33 Laserdrucker stoßen laut der Blauen Engel-Studie der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) aus dem Jahr 2011 im Schnitt 2,34 Milliarden Partikel/gedruckte Seite aus!2 (bis heute ist unklar, um welche Stoffe es sich bei den Partikeln genau handelt).

Millionen Geräte stehen in für die vulnerablen Gruppen sensiblen Räumen wie Krankenhäuser, Arztpraxen, Apotheken sowie besonders für die Kinder in Kindergärten und Schulen.

Im Rahmen der Pandemie bedingten Home-Office-Offensive der Unternehmen und Bundesregierung erreichen die Emissionen (Ultrafeinstäube und Nanopartikel) aus Laserdruckgeräten nun vermehrt die privaten Schlaf- und Kinderzimmer über die Wohnungsluft. Hersteller wie auch der Handel unterstützen dies mit Billigstangeboten von Laserdruckgeräten, die dann die kommenden 10 -15 Jahren die Innenraumluft der privaten Wohnengen massiv belasten werden. Weggeatmet werden die ultrafeinen Partikel dann Kleinkindern bis hin zu alten Menschen. Sie machen an keiner Zimmertür halt. Diese ultrafeinen, elektrostatisch aufgeladenen Partikel reichern sich über die Zeit im gesamten Wohnraum an und werden sich auch in gesamten Gebäuden entsprechend ausbreiten!

Kinderzimmer sind übrigens ein Ort, in dem laut Umweltbundesamt Laserdrucker niemals aufgestellt werden sollten

Es stellt sich bei solch einer Empfehlung des Umweltbundesamtes jedoch die Frage, ob die Partikel wissen, dass sie nicht über die Raumluft in das Kinderzimmer wandern dürfen!?!

Niemand weiß, was diese kleinsten Partikel mit den empfindlichen Atemwegen unserer Kinder und Enkelkinder machen. Neugeborene und kleine Kinder inhalieren mit einer deutlich höheren Atemfrequenz. Diese Partikel aus Laserdruckgeräten haben das Potenzial die Entwicklung von Kindern nachhaltig zu stören, dies ist sicher und sollte bei allen Überlegungen immer berücksichtigt werden! Internationale Studien zu Feinstaubbelastung zeigen Einflüsse auf die neurologische Entwicklung der Kleinsten bei kognitiven Tests sowie der geistigen und motorischen Entwicklung. Eine WHO Publikation spricht bei entsprechender Schädigung durch Feinstaub von einer „lebenslänglichen Strafe“!34

Bei Schwangeren konnten die Gefahren ultrafeiner Partikel aus Laserdruckern schon gezeigt werden. Die amerikanische Forscherin Nancy Lan Guo warnt diese Gruppe besonders vor möglichen genverändernden Wirkungen. Sie erklärt, falls Gene einmal verändert wurden, werden diese Veränderungen über die Generationen weitergegeben.35
Wir müssen unsere Kleinsten schützen. Es geht nicht nur um uns.

Vorrang hat der Mensch vor der Maschine

Der Paradigmenwechsel muss jetzt kommen! Sorgen um den Fachkräftemangel beherrschen die Chefetagen. Eine Studien-Review aus Australien36, welche das deutsche Bundesumweltministerium finanzierte, zeigt sehr deutlich, dass die Atemluft in Büros wenig belastet ist. Der einzig relevante Eintrag von Feinstaub entsteht durch Laserdrucker. Eine Risikobewertung festzulegen, damit Mitarbeiter gesund und produktiv arbeiten können, ist nur möglich, wenn man die Risiken kennt!

Können wir es uns leisten, dass die Mitarbeiter durch schlechte Luft im Innenraum ihre Leistungsfähigkeit einbüßen und sogar dauerhaft krank werden? Wir haben es jetzt in der Hand und können es vermeiden!

Wir müssen den vorgeschlagenen Weg des Arbeitsministeriums zum „Büro 4.0“ schnellstmöglich einschlagen. Dafür müssen gesetzlichen Regelungen für Innenraumluftqualität geschaffen werden. Eine Gesetzesinitiative des Arbeitsministers Hubertus Heil zur mobilen Arbeit liegt vor mit einem Rechtsanspruch auf Home-Office. Die Regelungen des Arbeitsschutzes sollen hier unberührt bleiben und auch bei mobiler Arbeit gelten.37
Ein Laserdrucker in den Privaträumen neben dem Kinderzimmer oder der Küche? Das kann nicht im Sinne dieser durchaus guten Gesetzesinitiative sein. Das geht gar nicht!

Es wird Zeit, dass sich was dreht.

Es besteht die einmalige, außergewöhnliche Chance, gute Regeln zu schaffen, um die Umwelt, die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Erwerbstätigen, ihrer Familien und der Schwächsten unserer Gesellschaft (Kinder und alte Menschen) zu schützen.

Wir alle profitieren davon, denn weniger Feinstaub in Innenräumen sorgt für eine gesündere Atemluft für alle Menschen, besonders unter dem Aspekt einer Pandemie. Die Luft im Büro oder Home-Office wird nachhaltig verbessert werden.

Mitarbeiter werden weniger Gesundheitsgefahren ausgesetzt sein. Sie werden durch bessere Atemluft weniger oft krank und dafür produktiver sein.

Der Zusammenhang von Atemluft und Leistungsfähigkeit ist wissenschaftlich mindestens bei Sportlern sehr gut untersucht und unstrittig.

 Profitieren werden alle Seiten. Das ist sicher!

Autorin: Heike Krüger

Vorstands-Vorsitzende nano-Control, Internationale Stiftung

Atmen heißt Leben – Schutz vor Feinstaub aus dem Laserdrucker

Weitere Informationen
www.nano-control.org und www.lifepr.de/newsroom/nano-control/pressemitteilungen

 

Literaturverzeichnis

[1] landeszeitung.de. Laserdrucker: Studenten machen auf Gefahren aufmerksam

[2] Environ Sci Technol. 2011 Sep 15;45(18):7819-25. doi: 10.1021/es201590q. Epub 2011 Aug 25.
XRF-analysis of fine and ultrafine particles emitted from laser printing devices

[3] stern.de. 28.07.2006. Dicke Luft im Wohnzimmer

[4] zdnet.de. Björn Greif 04.12.2012. Niedersachsens Justiz verschrottet 4.033 Samsung-Drucker wegen Feinstaubbelastung

[5] Electrostatic fine particles emitted from laser printers as potential vectors for airborne transmission of COVID-19. Shanshan He·Jie Han. Published July 31,2020 doi:10.1007/s10311-020-01069-8

[6] Pilotstudie: Evaluierung möglicher Beziehungen zwischen Emissionen aus Büromaschinen,
insbesondere aus Fotokopierern und Laserdrucken, und Gesundheitsbeeinträchtigungen
bzw. Gesundheitsschäden bei exponierten Büroangestellten UFO-Plan FKZ 705 62 449; im Auftrag des Bundesinstitutes für Risikobewertung,
Gminski und Mersch-Sundermann, Umweltmedizin in Forschung und Praxis 11 (2006) 269-3

[7] Investigations on cytotoxic and genotoxic effects of laser printer emissions in human epithelial A549 lung cells using an air/liquid exposure system.
Tang, T., Gminski, R., Könczöl, M., Modest, C., Armbruster, B., and Mersch-Sundermann, V. (2012b). Environ. Mol. Mutagen. 53, 125–135.

[8] Warum ist Feinstaub schädlich für den Menschen?

[9] ntv 18.05.2003 Gift im Toner nachgewiesen

[10] Jonas L: Tonerstaub kann Krebs verursachen, Informationsdienst der  Wissenschaft, 2008-10-2

[11] Air Pollution and Cancer, International Agency for Research on Cancer, IARC Scientific Publications; 161, 2013-177

[12] bmuv.de. Pressemitteilung 22.01.2009. BMU und BITKOM koordinieren Forschung zu Partikelemissionen aus Laserdruckern und -kopierern.

[13] An Investigation into the Characteristics and Formation Mechanisms of Particles Originating from the Operation of Laser Printers, Environ. Sci. Technol. 2009, 43, 4, 1015–1022

[14] euro.who.int WHO guidelines for Indoor Air Quality

[15] UBA (2017). Feinstaub in Innenräumen. Umweltbundesamt. Verfügbar unter https://www.umweltbundesamt.de/themen/gesundheit/umwelteinfluesse-auf-den-menschen/innenraumluft/feinstaub-ininnenraeumen.

[16] Luftverschmutzung als Kofaktor bei Covid-19-Sterbefällen, 27.10.2020
https://www.mpg.de/15950183/1028-chem-099020-luftverschmutzung-als-ko-faktor-bei-covid-19-sterbefaellen1

17] ict-channel.com Martin Fryba 20. September 2013 Justiz Niedersachsen setzt auf Tinte statt Laser Epson bewegt Behörden zum Umdenken

[18] Niedersächsischer Landtag 23.04.2013 Kleine Anfrage 17/397– Neukauf von Druckern in der Landesverwaltung

[19] BAuA September 2009 Tonerstaubbelastung am Arbeitsplatz vermeiden

[20] bgrci.de Gefahrstoffinformationen Tonerstaub

[21] baua.de 2011 Studie Forschung M. Roller Projekt F 2043 Bedeutung von In-vitro-Methoden zur Beurteilung der chronischen Toxizität und Karzinogenität von Nanomaterialien, Feinstäuben und Fasern

[22] Idw 14.02.2011 Mit Sicherheit drucken und kopieren, Jörg Feldmann Pressestelle Bundesanstalt für Arbeitschutz und Arbeitsmedizin

[23] DGUV Pressemitteilung 28.05.2014 Laserdrucker eher in separaten Räumen betreiben

[24] Unfallkasse Nordrhein-Westfalen 2015 Aufstellen von Druckern und Kopierern in Büros

[25] www.bayfor.org/de/unsere-netzwerke/bayerische-forschungsverbuende/forschungsverbuende/press/bayufp/bergfest-im-projektverbund-ultrafeine-partikel.html

[26] Pirela, S., Martin, J., Bello, D., & Demokritou, P. (2017). Nanoparticle exposures from nano-enabled tonerbased printing equipment and human health: state of science and future research needs. Critical Reviees in Toxicology, 47(8), S. 683-709.

[27] research.qut.edu.au October 2019 Lidia Morawska et al. White Paper: Ambient ultrafine particles: evidence for policy makers

[28] Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) Wissenschaftlich diskutierte biologische und gesundheitliche Wirkungen hochfrequenter Felder, https://www.bfs.de/DE/themen/emf/hff/wirkung/hff-diskutiert/hff-diskutiert.html

[29] Radiofrequency at 2.45 GHz increases toxicity, pro-inflammatory and pre-apoptotic activity caused by black carbon in the RAW 264.7 macrophage cell line, Science of The Total Environment, Volume 765, 15 April 2021

[30] nano-control.org. Gesundheitliche Schäden – Symptome

[31] Deutsches Netzwerk Büro e. V. 16. 06.2016 Zu trockene Luft im Büro!

[32] freepatentsonline.com 27.07.2017 TONER UND EXTERNES ADDITIV FÜR TONER

[33] www.nano-control.org/wp-content/uploads/2016/04/nC-Gefaehrlicher_Mix.pdf abgerufen

[34] Air pollution and child health Prescribing clean air Summary, World Health Organization 2018,
https://apps.who.int/iris/rest/bitstreams/1157950/retrieve

[35] sciencedaily.com 27.02.2020 Nancy Lan Guo, Printer toner linked to genetic changes, health risks in new study

[36] Airborne particles in indoor environment of homes, schools, offices and aged care facilities: The main routes of exposure, Volume 108, November 2017, Pages 75-83

[37] faz.net 12.01.2022 Auch nach der Pandemie : Arbeitsminister Heil plant Rechtsanspruch auf Homeoffice

 

 

Liebe Stifter, Förderer und Paten, liebe Teammitglieder, liebe Freunde und Leser!

Das Jahr 2021 stand leider wiederum unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. Wir bedanken uns bei allen Aktiven für ihren außerordentlichen Einsatz unter den ungewöhnlichsten Bedingungen.

Spender

Wir bedanken uns ganz besonders bei unseren Partnern und Paten Tesa SE und Riensch + Held. Ihre Unterstützung ist für uns und unsere Arbeit außerordentlich wichtig, denn auch sie arbeiten an dem Ziel, die Innenraumluft von Schadstoffen zu befreien. Es zeigt sich heute mehr als jemals zuvor die existenzielle Notwendigkeit für alle Menschen, die Atemluft besonders auch in Innenräumen rein zu halten und Luftschadstoffe bestmöglich zu reduzieren. Dies gilt gerade auch in Bezug auf den SARS-COV2-Virus, denn der Virus nutzt auch Laserdrucker-Emissionen als Transportweg von Mensch zu Mensch.
Wir als Stiftung arbeiten weiter daran, Politik, Wissenschaft, den Bildungssektor, die Medien wie auch die Bevölkerung direkt zu informieren, um verbindliche, gesetzlich verankerte Regeln für die Qualität der Innenraumluft und damit den notwendigen Gesundheitsschutz zu erreichen. Sie helfen uns mit Ihrem Beitrag maßgeblich bei dieser Arbeit .
Vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen.
Die Mitglieder des Förderkreises sichern uns verlässlich die Basis für die kontinuierliche Arbeit, die wir satzungsgemäß ausführen. Viele von Ihnen sind selbst schwer erkrankt und es ist sicherlich für viele von Ihnen nicht einfach, diesen Beitrag zu leisten. Wir sehen dieses außergewöhnliche Engagement und bedanken uns dafür von Herzen.

Wir danken Euch

Botschafterin : Schauspielerin Inez Bjørg David
Schirmherr : Prof. Michael Braungart
Gründer und wissenschaftlicher Leiter des
Hamburger Umweltinstituts und
Professor an der Leuphana Universität Lüneburg

Öffentlichkeitsarbeit – Wir haben ein Recht auf gesunde Luft im Innenraum.

Die Inhalation von Feinstaub führt zu einem höheren Risiko Multisystemerkrankungen zu erleiden. Die gesundheitlichen Folgen für Betroffene sind unter anderem Erkrankungen wie ME/CFS (ähnlich dem Long Covid). Auch das Risiko besonders schwere Verläufe von Corona-Erkrankungen scheint bei einer Feinstaubbelastung erheblich größer zu sein. Ultrafeine und Nanopartikel aus Laserdruckern haben natürlichAuswirkungen und diese reale Gefahr findet inzwischen auch eine deutlich größere Beachtung, wie internationale Studien belegen.
Wir konnten Ende 2020 eine informelle Kooperation mit durch schadstoffbelastete Innenraumluft erkrankter Piloten, Flugbegleiter, Asbestopfer, Polizisten (Antimon) erreichen. Durch diese Kontakte waren wir involviert und genannt in einer Pressekampagne, die in diesem Jahr im Vorfeld der Bundestagswahl Woche für Woche an die Politiker gerichtet war.
Wir nutzen seit dem Sommer neben Facebook, Twitter und vor allen Dingen LinkedIn mit großem Erfolg. Für uns erreichbar sind mit LinkedIn inzwischen 4.879 direkte Kontakte. Diese Kontakte sind in der Hauptsache Personen aus den Führungsebenen von Presse, Politik (einschl. Bundesminister), Medizin und verschiedener Organisationen.
Ein Ziel für die Zukunft: Aufbau eines Social Media Plans, um vor allem auch verstärkt junge Menschen zu erreichen und für unser Thema zu sensibilisieren. In diesem Zusammenhang sind wir auch tätig in Kooperation mit Studenten der Leuphana Universität Lüneburg, denen wir unseren Wissensstand und weitere Informationen zur Verfügung stellen, um diese Arbeit zu unterstützen. Ein wichtiges Ziel für das kommende Jahr ist es zu evaluieren, mit welchen großen Umweltorganisationen, wie beispielsweise Friday`s for Future, eine Zusammenarbeit möglich sein kann. Dies natürlich auch unter dem Aspekt über solche Kanäle besonders auch junge Menschen für das Thema „Laserdruckeremissionen“ und Innenraumluftqualität zu sensibilisieren und zu informieren.

Presseveröffentlichungen:

• Blog Air Q https://www.air-q.com/blog/laserdrucker-kopierer-luftqualitaet-nano-control
• Presseportal LifePR https://www.lifepr.de/newsroom/nano-control
• https://www.presse-blog.com/2021/05/03/das-problem-schwebt-drinnen-indoor-air-quality-undopen-air/
• Bundesverband Deutscher Stiftungen https://www.stiftungen.org/aktuelles/news-aus-denstiftungen/detail/content_detail_path/offener-brief-aerosole-corona-virus-sars-cov-2-wir-steckenuns-im-innenraum-an.html
• Umwelt Medizin Gesellschaft: Offener Brief an die Bundesregierung: Aerosole + Corona-Virus SarsCoV-2. Wir stecken uns im Innenraum an.
• Betterplace.org https://www.betterplace.org/de/organisations/18313-nano-control-internationalestiftung

Politik

Im Dezember 2020 hatten wir aufgrund des persönlichen Kontaktes unseres ehemaligen
Stiftungsratsmitglieds Ralf Ketelhut einen Gesprächstermin bei der Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Frau Prof. Claudia Schmidtke im Bundesgesundheitsministerium in Berlin. In diesem intensiven, einstündigen Gespräch hatten wir die Möglichkeit, unser Anliegen und die dahinterstehenden Ursachen sehr eingehend darzustellen.
Darüber hinaus gingen verschiedene Informationen an die Partei „Die Linke“ und „Bündnis 90/Die Grünen“ sowie ein „Offener Brief an die Bundesregierung”. Hier haben wir auch die Zeit der Wahlkämpfe genutzt, um auf unsere Organisation und unser Anliegen aufmerksam zu machen. Parallel dazu haben wir uns weiteren Gruppen von Berufserkrankten mit ähnlich gelagerten Problemen angeschlossen, denn nur gemeinsam mit anderen Betroffenen werden wir tatsächlich etwas voranbringen können in unserer Sache.
Die Hersteller und Herstellerverbände von Laserdruckgeräten sind diesen Weg schon vor langer Zeit gegangen. Sie haben sich beispielweise gemeinsam mit Regierungsorganisationen, Versicherern und weiteren großen Organisationen in einem Lobbyverband „Deutsches Netzwerk Büro e.V.“ einen Platz gesichert und können damit dort ihre Interessen sehr direkt vertreten und Einfluss nehmen.
Auf eine wissenschaftliche, unabhängige, ergebnisoffene Betrachtung der Wirkung von LaserdruckerEmissionen warten wir als Stiftung leider noch immer. Eines unser Ziele ist es deshalb, eine gesetzliche Regelung für die Innenraumluftqualität auf Basis neuester, wissenschaftlicher Erkentnisse zu erreichen.
Dazu gehören dann auch verbindliche technische Regeln für die Zulassung, den Betrieb und die Überwachung von Geräten, die geeignet sind, die Luftqualität in Innenräumen messbar zu verschlechtern!
Dies wird dem Schutz der Menschen vor Schadstoffen, aber auch dem Schutz vor der Übertragung von Viren dienen.

Entwicklung IT

 

Die Entwicklung und Pflege der Technik (z.B. Homepage, Datenbank, Projektmanagement etc.) liegt hauptsächlich in den Händen unseres Schatzmeisters Jürgen Gentemann, der diesen sehr arbeitsintensiven, sensiblen Bereich sehr professionell managt. Vielen Dank dafür. Die Weiterentwicklung vor allem der Datenbank ist für die Stiftung ein zentrales Thema. Durch Corona haben wir eine Hürde genommen. Wir nutzen heute für unsere Sitzungen Video-Konferenz-Tools.

Wissenschaft / Lehre

Im Laufe des Jahres 2020/2021 haben wir Kontakte zu Professoren aus dem Bereich Kardiologie, Umweltmedizin und zu Wissenschaftlern in den USA auf- und ausgebaut. Hier ist es das Ziel durch eine wissenschaftlich fundierte, statistische Auswertung uns vorliegender Daten ein deutlicheres Bild der Langzeitexposition gegenüber Laserdruckern abzubilden. Die Veröffentlichung der Ergebnisse im Bereich der Wissenschaft und ein eindeutiges Statement der Experten zu den Auswirkungen einer Langzeitexposition gegenüber Laserdruckern könnte zu einem der größten Erfolge in der Geschichte unserer ehrenamtlichen Stiftung werden!
Der zweite Vorsitzende Walter Zöpf hat sich neben seinen allgemeinen Aufgaben der Stiftungsarbeit aufgrund von Meldungen zu Problematiken im Zusammenhang mit Tintenstrahldruckern insbesondere mit diesem Thema auseinandergesetzt. Dies fand dann so viel Aufmerksamkeit bei einem sehr großen Hersteller von Tintenstrahldruckgeräten, dass wir das weltweite Board of Directors in einer vom Hersteller einberufenen Videokonferenz anwesend hatten. Ob dieser Bereich der Drucktechnik auch eine kritischere Betrachtung
unter unseren Gesichtspunkten erfordert, können wir zur Zeit nicht beantworten. Wir müssen aber im Blick haben, dass auch hier Emissionen durch die Tinte entstehen, welche vermutlich auch schlecht erforscht sind und zumindest bei sensiblen Menschen Reaktionen auslösen könnten.
Auf EU-Ebene haben wir einen Studienvorschlag für wissenschaftliche Interviews auf Basis uns vorliegender Daten als Projektvorschlag eingereicht . Dies möchten wir als Beitrag zur Aufklärung von Wirkungen auf den Menschen durch eine wissenschaftlich fundierte Befragung vieler, in ausgewälten Büros arbeitender Menschen nutzen. In diesem Jahr wurden wir leider nicht ausgewählt, wir werden dieses Projekt aber im kommenden Jahr in leicht verändeter Form nochmals einreichen.
Außerdem Jahr nahmen Teammitglieder Termine wahr, um Kontakte auf- und auszubauen. Diese betrafen den Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising, Politik, Wissenschaft und Recht.
Prof. Michael Braungart, Leuphana Universität Lüneburg gab uns ein weiteres Mal ein
Portal für Präsentationen und Gespräche mit Studenten. Wir begleiten das Wintersemester an der Leuphana, Thema: GESUNDE LUFTQUALITÄT IN GEBÄUDEN –
GEFAHRENBESEITIGUNG AM BEISPIEL VON LASERDRUCKERN (PROJEKT). Die Studentenplanen verschiedene Aktionen, die wir bestmöglich unterstützen.

Teilnahme an Konferenzen (in diesem Jahr aufgrund der Corona Pandemie alle Teilnahmen digital)
Deutscher Stiftungstag (wurde erstmals digital veranstaltet)
24th ETH-Conference on Combustion Generated Nanoparticles (digital)
19. Umweltmedizinische Jahrestagung 2021 (hybrid)
Organisation
Die Stiftung nano-Control hat die Zeit genutzt, den IT-Bereich, interne Organisation und den Datenschutz zu verbessern: nC-Mediennutzung für Zoom-Besprechungen, Webinare, Telefonkonferenzen.
Wie Sie sich denken können, beansprucht gerade diese Arbeit sehr viel Zeit.
Mithilfe eines Teamtreffens haben wir ausgelotet, wer und wie wir Aufgaben verteilen können. Nach Dokumentierung der großen Anzahl an qualifizierten Fragestellungen haben wir die Verteilung von Aufgabenbereichen und Aufgaben beginnen können. Wir wollen den Kontakt zu den Experten verschiedenster Fachrichtungen ausweiten, hier z.B. Nanotechnologie, Kardiologie oder auch Immunologie / Pneumologie.

Öffentlichkeitsarbeit Statistik

Internetseiten

Unsere Internetseiten sind unsere zentrale Informationsstelle. Die Zahlen sprechen für sich. Wir erreichen hiermit eine große Zahl an Menschen im In- und Ausland, die so die Chance bekommen, sich zu schützen.

LifePR Presseportal

Soziale Medien
Wir sind präsent auf Facebook, Twitter und Linkedin.

Finanzbericht (vorläufig)
o Der Stiftung gehören 116 Stifter an, wovon im Geschäftsjahr 4 Zustiftungen gezeichnet wurden.
o Das Stiftungsvermögen erbringt, wie in den Vorjahren, aufgrund der Zinslage keine Einnahmen. Deshalb hat der Vorstand beschlossen, den größten Teil des Stiftungsvermögens
in Fondsanteile des Hamburger Stiftungsfonds anzulegen. Die Ausschüttung für das lfd. Jahr wird voraussichtlich im Dezember erfolgen.
o Eine kontinuierliche Arbeit durch regelmäßige Spenden wird durch den Förderkreis (48,4 %) und einer Patenschaft (21,5 %) gesichert. Hinzu kamen Zustiftungen von 1.000 € (8,6%) Die restlichen Einnahmen (21,5 %) entfielen auf unregelmäßige Spenden.
o Die finanzielle Entwicklung ist positiv bei einem Überschuss von ca. 28.426 €, der sich hauptsächlich aus dem Gewinn (18.039 €) der verkauften Nachlassimmobilie in Portugal ergab.
o Bei den Ausgaben fielen die Verwaltungskosten mit 2.768 € (27,7%) und die Kosten für Information und Öffentlichkeitsarbeit incl. wissenschaftliche Projekte mit 7.223 € (72,3%) zu Buche.
o Die Forderungen werden mit 500 € ausgewiesen.

Wir freuen uns über jeden, der sich an der aktiven Arbeit in der Stiftung beteiligen möchte. Machen Sie mit, es lohnt sich!

Herzlichen Dank allen Helfern und Unterstützern.
Ohne Sie alle wäre diese ehrenamtliche Stiftungsarbeit nicht möglich!

Wir wünschen allen ein gesundes und erfolgreiches 2022! Passen Sie auf sich auf.

 

Heike Krüger, Walter Zöpf & Jürgen Genteman

Jahresbericht 2021 als PDF zum DOWNLOAD

 An die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Dr. Angela Merkel
Den Bundespräsidenten Dr. Frank-Walter Steinmeier
Die Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen der Länder
Die Bundesumweltministerin Svenja Schulze
Den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
Die Gesundheitsminister und Gesundheitsministerinnen der Länder

  1. April 2021
  • Laserdrucker belasten die Atemluft mit Aerosolen
  • Corona-Virus Sars-CoV-2 nutzt elektrostatisch aufgeladene Laserdruckerpartikel zum Transport
  • Saubere Luft in Innenräumen reduziert Risiken signifikant

 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel, sehr geehrter Herr Bundespräsident Dr. Steinmeier, sehr geehrte Frau Schulze, sehr geehrter Herr Bundesminister Spahn, sehr geehrte Damen und Herren Ministerpräsidenten, sehr geehrte Damen und Herren,

 

die Corona Pandemie hält uns Menschen weltweit seit mehr als einem Jahr in Atem. Tagtägliche Meldungen bezüglich der Gefahren verunsichern uns mehr und mehr. Die Vielzahl der unterschiedlichen Regelungen lassen unser Land zunehmend ermüden.

Wir möchten Ihnen die neuesten Erkenntnisse aus der Wissenschaft in einem Übersichtspapier der Stiftung nano-Control überbringen. Internationale Forschung, auch aktuell aus der Aerosolforschung  zeigt die Problematik  bezogen auf die in den Innenräumen üblicherweise vorhandenen Partikeln und den SARS-CoV-2 Viren auf.

Diesen Weg über die Luft nutzt – wie chinesische Forscher zeigen konnten – das Coronavirus als Transportmittel von Mensch zu Mensch. Die Forscher identifizierten Laserdruckgeräte in einem Krankenhaus in Wuhan zu Beginn der Pandemie als Treiber des Infektionsgeschehens. Elektrostatisch aufgeladene Partikelemissionen aus Laserdruckgeräten halten das Coronavirus in der Luft und tragen es zu den wärmsten Punkten im Raum, in der Regel sind dies wir Menschen.

Konsens der Wissenschaft ist, dass die Übertragung der SARS-CoV-2 Viren fast ausnahmslos in Innenräumen stattfindet. ‚Clusterinfektionen‘ werden bevorzugt in Altenheimen, Wohnheimen, Schulen, bei  Veranstaltungen, Chorproben oder Busfahrten identifiziert.

Laserdruckgeräte stoßen im Schnitt 2,34 Milliarden Partikel pro Seite Druck aus und belasten die Innenraumluft signifikant mit Aerosolen und ultrafeinen Stäuben/Nanopartikeln.

Der Betrieb von mindestens 20 Millionen Geräten in Deutschland (Tendenz steigend) bedeutet  das diese in einem Großteil der Gebäude unseres Landes für eine signifikante Belastung der Innenraumluft mit Aerosolen und Stäuben sorgen. Betroffen ist fast jeder Bürger unseres Landes, denn es ist eine ubiquitäre Technologie.

Wir müssen die Menschen dafür sensibilisieren, das Augenmerk auf die Ursachen der Verbreitung des Coronavirus zu lenken – die Belastung der Innraumluft durch schädliche Schwebstoffe in der Luft welche in erheblichem Maße auch aus Laserdruckgeräten emittiert werden. Dies wäre ein großer Beitrag dazu, die Bevölkerung effektiv zu schützen und Infektionsketten zu vermeiden!

In medizinischen Einrichtungen, Wohnungen, in den Büros, in den Klassenräumen, in Wohnanlagen und in Betreuungseinrichtungen, in denen die Laserdrucker und Kopierer stehen, lauert die Gefahr der Infektion. Hier müssen Maßnahmen ergriffen werden, die Atemluft zu reinigen und dem Virus diesen Transportweg zu nehmen.

Durch die Maßnahmen der Corona-Pandemie erreichen die Laserdrucker nun durch Home Office und Homeschooling auch mehr und mehr die Privaträume und damit auch unsere Kinder. Die Kinder können den Emissionen nicht ausweichen und sind den ultrafeinen Partikeln nicht nur wenige Stunden, sondern rund um die Uhr ausgesetzt.

Die daraus resultierenden Folgen sind bis heute wissenschaftlich noch nicht untersucht.

Wir schließen uns den „goldenen Regeln zur Infektionsvermeidung“ der Aerosolforscher in ihrem Offenen Brief vom 11.04.2021 „Ansteckungsgefahren aus Aerosolwissenschaftlicher Perspektive“

an die Bundesregierung an. Zusätzlich schlagen wir folgende Maßnahmen vor, damit sich die Bürger aktiv für eine gesunde Atemluft im Innenraum engagieren können. Sorgen wir gemeinsam dafür, dass wir unsere Freiheit zurückbekommen. Wir haben die Macht zu handeln:

 

  • Luftreinhaltung auf Platz 1 in der Prioritätenliste.
  • Schutz vor Feinstaub in der Atemluft – saubere Frischluft durch technische Installationen.
    Wo & wenn möglich – lüften, lüften, lüften.
  • Sicherer drucken mit Tinte statt Toner!
  • Toner basierte Druckgeräte niemals ohne effiziente Filter betreiben. Sorgen Sie für saubere Luft in Büros und anderen Innenräumen!
  • Laserdrucker und Kopierer verpflichtend in separate Räume stellen mit effizienter Luftreinigung und einem Abluftsystem!
  • Grenzwerte, Richtlinien und Maßnahmen für den Schutz der Luft in Innenräumen zum Schutz der Menschen auf der Basis unabhängiger Forschung festlegen.

Die Kombination der verschiedenen Maßnahmen wird nachhaltig zum Erfolg führen.  Die Menschen wünschen sich ihre Bewegungsfreiheit zurück. Saubere Atemluft im Innenraum ist der Schlüssel zum Erfolg.

Menschen brauchen die Freiheit, sich an der frischen Luft zu bewegen, einen Kaffee in der Fußgängerzone zu trinken. Soziale Kontakte sollten sich möglichst draußen abspielen und es sollten möglichst nicht die durch die Innenraumluftproblematik risikoreichen Kontakte in den Innenräumen befördert werden, wo diese Kontakte dann möglicherweise zu  Infektionstreibern werden.

Wir müssen zurück in ein möglichst normales Leben und mit dem Schutz der Innenraumluft haben wir eine realistische Chance darauf.

Für weitere Fragen und Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Zum Thema Innenraumluft und Verhalten von Partikeln im Innenraum haben wir uns in vielen Jahren ein umfangreiches Wissen erarbeitet. Wir sind gern bereit, unsere Erfahrungen im Rahmen zukünftiger Aerosolforschung zur Verfügung zu stellen. Nutzen wir gemeinsam diese Chance.

Mit freundlichen Grüßen

Heike Krüger, Vorsitzende
nano-Control, internationale Stiftung

 

Anhang: Übersicht nano-Control-Aerosole + Corona-Virus Sars-CoV-2_Wir stecken uns im Innenraum an

Die Übersicht finden Sie unter folgendem Link

 

  • Laserdrucker belasten die Atemluft mit Aerosolen

  • Corona-Virus Sars-CoV-2 nutzt elektrostatisch aufgeladene Laserdruckerpartikel zum Transport

  • Saubere Luft in Innenräumen reduziert Risiken signifikant

Übersichtspapier

 

Das Corona-Virus trifft uns Menschen mitten ins Herz. Industrienationen mit einer hohen Luftverschmutzung und einer immer älter werdenden Bevölkerung sind in dieser Pandemie besonders betroffen.

Die Wissenschaft hat im Jahr 2020 in Rekordzeit und in einer bisher einmaligen weltweiten Zusammenarbeit neueste Erkenntnisse für den Kampf gegen das Corona-Virus gewinnen können. Schon im April 2020 meldeten Forscher weltweit, dass sie Zusammenhänge sähen zwischen hoher Feinstaubbelastung und der Sterblichkeit bei Sars-CoV-2-Infektionen.

Luftverschmutzung hat Auswirkungen auf die Gesundheit

Viele Menschen leiden „z. B. an Herzkreislauf- und Atemwegserkrankungen, Diabetes,  Leber- und/oder Nierenerkrankungen, Krebserkrankungen oder sind durch Risikofaktoren wie Adipositas und Rauchen belastet. Ein höheres Risiko tragen grundsätzlich Menschen mit einem unterdrückten Immunsystem.“ 1

 Langzeitexposition erhöht die Risikofaktoren für schweren COVID-19-Verlauf

„Wenn die langfristige Belastung durch Luftverschmutzung und eine Infektion mit SARS-CoV-2 zusammenkommen, dann wirkt sich das negativ auf die Gesundheit aus – insbesondere auf Herz- und Blutgefäße“, erklärte der Kardiologe und Ko-Autor der Studie, Thomas Münzel. Er hält es für wahrscheinlich, dass Luftverschmutzung das Risiko an COVID-19 zu erkranken sowie auch Herzproblematiken erhöht.“ 2

„Corona“-Lockdown rettet Menschenleben, denn Feinstaub führt zu vorzeitigen Todesfällen

„Wir schätzen, dass schon in den ersten zwei Wochen der Lockdowns weltweit etwa 7400 vorzeitige Todesfälle und 6600 Fälle von Asthma bei Kindern vermieden wurden“, sagt Seniorautor Jos Lelieveld vom Max-Planck-Institut für Chemie. Ein Großteil dieser Fälle geht dabei auf die zumindest regional deutlich verringerte Feinstaubbelastung zurück. 3

Dicke Luft im Innenraum

 

Laserdrucker sind eine relevante Quelle ultrafeiner Partikel im Innenraum

Die Außenluft hat sich in den ersten Monaten der Pandemie stark verbessert, aber was ist mit der Innenraumluft?

Europäer verbringen über 90 % ihrer Zeit in Innenräumen. Damit ist die Belastung durch Luftverschmutzung in Innenräumen (einschließlich Chemikalien) ein sehr wichtiger Gesundheits-risikofaktor, der kontrolliert und reduziert werden muss (WHO, 2015). Bis heute gibt es keine Aktivitäten unserer Politik, sich diesem in vieler Hinsicht lebenswichtigem Thema anzunehmen.

Weiterlesen

Die Wissenschaft hat im Jahr 2020 in Rekordzeit und in einer bisher einmaligen weltweiten Zusammenarbeit neueste Erkenntnisse für den Kampf gegen das Corona-Virus gewinnen können.

Im Rahmen dieser Forschungen erhielt auch die Stiftung nano-Control die einmalige Chance neues, zusätzliches Wissen zu der Thematik „Schutz der Innenraumluft“ zu generieren. Dieser Wissenszuwachs, basierend auf neuesten Forschungsergebnissen, hätte unter „normalen“ Umständen in solch einer kurzen Periode niemals stattgefunden.

Seit 25 Jahren weist die Stiftung nano-Control  auf die Gefahren durch Emissionen in Innenräumen hin; in diesem Zusammenhang ganz besonders auf die Gefahren beim Betrieb  von Laserdruckern und Kopierern (tonerbasierte Drucksysteme), welche technologiebedingt besonders viele Partikel im Bereich der ultrafeinen – und Nanopartikel emittieren. Nicht die gravimetrische Masse, so aber die Partikelanzahl und die Feinheit dieser Partikel, bilden die Gefahren.

Verbindliche gesetzliche Regelungen für diese Innenraum-Luftbelastungen gibt es in Deutschland und in der EU bis heute nicht.

Hier könnte sich nun Bahnbrechendes entwickeln, wenn wir den Schutz der Innenraumluft jetzt endlich mit der notwendig gegebenen Priorität behandeln und entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Wenn wir Aerosole und Feinstäube in der Innenraumluft qualifizieren und quantifizieren (Art und Menge messen), um diese dann durch geeignete Maßnahmen zu minimieren, dann minimieren wir nicht nur das Risiko für die Erkrankungen, welche direkt und unmittelbar mit diesen Emissionen einhergehen (z.B. Reizungen der Atemwege, Asthma, COPD, Lungenkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Schlaganfall, Thrombosen, Verschlechterung der Hirnleistung). Wir senken auch das Infektionsrisiko durch Viren und andere aerogene Krankheitserreger signifikant.

Diese Maßnahmen sind längst überfällig.

International wird auf die Gefährdungen durch Emissionen aus Laserdruckern hingewiesen.  In der Europäischen Union müssen die (Verbraucher) Nutzer solcher Geräte auf die Gefahren hingewiesen werden, Ihnen muss das Risiko bewusst gemacht werden, um entsprechend handeln zu können:

USA

Die amerikanische Umweltbehörde EPA weist beim Thema Innenraumluft auf flüchtige organische Verbindungen (VOC) hin. Als Quelle wird auf Bürogeräte wie Kopierer und Drucker hingewiesen.
Quelle https://www.epa.gov/indoor-air-quality-iaq/volatile-organic-compounds-impact-indoor-air-quality

Australien

Der Victorian Trades Hall Council (VTHC) ist das Spitzengremium, das die angeschlossenen Gewerkschaften in Victoria vertritt.
Auf der Seite wird umfangreich über die Gefahren im Büro: Fotokopierer, Drucker usw. – Aktionsplan für HSRs informiert und ein Aktionsplan für Gesundheits- und Sicherheitsbeauftragte dargestellt.
Quelle https://www.ohsrep.org.au/office_hazards_photocopiers_printers_etc

Europäische KommissionEU Action Plan toward a Zero Pollution Ambition

Wie im Europäischen Green Deal (EGD) angekündigt, soll im Jahr 2020 eine Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit verabschiedet werden, die sich mit den Zielen der Chemikalienpolitik.
Die Strategie wird die Notwendigkeit eines Nullverschmutzungsziels anerkennen, was auch eine Verschärfung der Produktsicherheitsvorschriften erfordern könnte, um das Austreten von Chemikalien in die Umgebungsluft zu vermeiden. Im breiteren Kontext der Initiativen zu Druckern verhandelt die Industrie derzeit über eine neue freiwillige Vereinbarung zu Druckern, die auch Druckkassetten umfasst und Aspekte wie Energieeffizienz und Haltbarkeit, Reparierbarkeit, Aufrüstbarkeit, Wartung, Wiederverwendung und Recycling abdeckt.  Sollte diese freiwillige Vereinbarung nicht ehrgeizig genug sein, hat sich die Kommission zu einer Regulierung verpflichtet.

Quelle https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/E-9-2020-003988-ASW_EN.pdf

Deutschland

Gemeinsam mit der Industrie wurde der Blauer Engel 2014 eingeführt. Kriterium für Bürogeräte mit Druckfunktion (Drucker und Multifunktionsgeräte): Die Freisetzung von flüchtigen Stoffen und Stäuben während des Druckprozesses in die Innenraumluft soll möglichst gering sein.
Quelle www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Broschueren/umweltinformationen_produkte_dienstleistungen.pdf

 

Eine chinesische Studie lässt aufmerken. Sollte sich die Hypothese bewahrheiten, dass die Partikel des Laserdruckers das Corona-Virus in der Innenraumluft von Mensch zu Mensch tragen, liegt hier ein erhöhtes Risiko von Infektionen.

Elektrostatische Feinstaubpartikel, die von Laserdruckern emittiert werden, als potenzielle Vektoren für die luftgetragene Übertragung von COVID?

Ye et al. (2020)  stellten die Hypothese auf, dass die von Laserdruckern emittierten Partikel einen potenziellen Risikofaktor für die Übertragung von SARS-CoV-2 in Büros und anderen Innenräumen mit hoher Benutzerbelegung darstellen. Die elektrostatische Ladung dieser Partikel kann bis zu 260-379 e pro Partikel betragen, was ihre Oberflächenadsorption und Ablagerung in den menschlichen Atemwegen begünstigt. Die lokale Emission durch Laserdrucker und die anschließende Diffusion erhöhen die Partikelkonzentration in der Nähe des menschlichen Atembereichs stark.

Quelle Electrostatic fine particles emitted from laser printers as potential vectors for airborne transmission of COVID? Shanshan He · Jie Han Published 1 Feb 2021 doi: 10.1007/s10311-020-01069-8

 

  • Nutzt das Corona-Virus Sars-COV2 die elektrostatisch aufgeladenen, ultrafeinen Partikel aus den Laserdruckern als Vektor?
  • Welche Rolle spielt die prozessbedingte Temperatur von 200 Grad Celsius in der Fixiereinheit der Geräte?
  • Wie verhalten sich elektrisch geladene Partikel wie ultrafeiner Staub und Aerosole, wenn Menschen sich in Räumen bewegen?
  • Können wir in Zukunft unter Einsatz des gewonnenen Wissens, durch technologischen  Fortschritt und vorgeschriebene Maßnahmen, Krankheiten vermeiden und reduzieren, welche durch nicht natürliche Belastungen unserer Atemluft (hier in Innenräumen) entstehen?
  • Können wir Transportwege aerogener Krankheitserreger (wie auch z.T. Viren) ausschalten oder entscheidend reduzieren?

Wir sehen hier eine große Chance, das Verhalten der extrem kleinen Partikel in der Raumluft besser zu verstehen und durch geeignete Maßnahmen Menschen zu schützen und Leben zu retten.

Durch die Pandemie hat sich unser Leben verändert.

Wir verbringen 80 – 90 % unserer Zeit in Innenräumen, ca. 20 Stunden/Tag.

Durch Regelungen und Anordnungen verbringen Familien einen Großteil ihrer Zeit gemeinsam zu Haus im Homeschooling und Home Office. In dieser Situation gelangen Laserdruckgeräte für Preise inzwischen unter 100,00 € immer mehr auch in unsere Privaträume.

Durch die „Corona Maßnahmen“ sind nun auch Kinder von den Ultrafeinstäuben und Aerosolen aus Laserdruckern immer stärker betroffen.

Das Bundesumweltamt erklärte 2014 in einer Stellungnahme zur Verleihung des Blauer-Engel-Preis
„Beim Gebrauch von Druckern sind deshalb wichtige Regeln zu beachten: Sie sollten immer in Räumen aufgestellt werden, die sich gut und schnell lüften lassen. Niemals sollten sie in Schlaf- oder Kinderzimmern stehen. Dies gilt auch für Geräte mit dem Blauen Engel. In Büroräumen sollen größere, netzwerkfähige Gruppenarbeitsdrucker oder Kopiergeräte nicht unmittelbar am Arbeitsplatz stehen, sondern möglichst in separaten Räumen betrieben werden, die sich gut lüften lassen.“

Was wir schon wussten über Ultrafeinpartikel und Aerosole

Bei den Laserdruckeremissionen handelt es sich um Aerosole, ultrafeine Stäube, Nanopartikel.
Lesen Sie mehr: www.nano-control.org/info/giftige-toner-unfassbare-emissionen

 

Aerosole

Bei einem Aerosol handelt es sich um kleinste, flüssige oder feste Partikel (das können zum Beispiel Viren sein, einzeln oder im Verbund mit Speichelflüssigkeit oder auch Ruß, Feinstaub etc.) in einem Gas, üblicherweise Luft. Die Partikelgröße reicht dabei von wenigen Nanometern – also einem Millionstel Millimeter – bis zu mehreren Mikrometern.
Quelle: lungenärzte-im-Netz.de  06.07.20   Wie sich Coronaviren in der Raumluft ausbreiten 

Laserdrucker emittieren  Ultrafeinpartikel (UFP), die sich aus flüchtigen organisch-chemischen Substanzen zusammensetzen«, sagt Professor Dr. Tunga Salthammer, Fachbereichsleiter am WKI.
»Eine wesentliche Eigenschaft dieser Ultrafeinpartikel ist ihre Verdampfbarkeit, die darauf hindeutet, dass es sich dabei nicht um Tonerstaub handelt.«
Der »Schuldige« ist die Fixiereinheit- ein Bauteil, das sich beim Drucken auf bis zu 220 Grad Celsius aufheizt, um die Tonerteilchen auf dem Papier zu fixieren. Durch die hohen Temperaturen verdampfen flüchtige Stoffe, etwa Paraffine und Silikonöle, die sich zu Nanoteilchen zusammenlagern.
Quelle: Fraunhofer WKI Braunschweig Dr. Michael Wensing und Prof. Dr. Tunga Salthammer,  2008

Diese Erkenntnisse haben übrigens zuerst die Ingenieure des Herstellers Kyocera Document Solutions in Japan herausgefunden und an das WKI in Braunschweig übermittelt.
Quelle: Digital Imaging Digital Imaging 6-2013 | 53

Der Vorsitz der Kommission Innenraumlufthygiene des Umweltbundesamtes wird seit ein paar Jahren extern vergeben. Den Vorsitz hat derzeit Herr Prof. Dr. Tunga Salthammer (Fraunhofer-Gesellschaft, WKI, Braunschweig). Die Geschäftsführung hat Herr Dr. Heinz-Jörn Moriske (UBA, II BU).

Welchen Effekt haben die Emissionen auf den Menschen?

Wissenschaftler der Nanyang Technological University, Singapore, Zuckerberg College of Health Science und Harvard T. H. Chan School of Public School, USA konnten einen Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber Nanopartikeln und den Mikrobiomprofilen von exponierten Arbeitern feststellen. Sie  identifizierten Fusobacterium, Leptotrichia und Campylobacter. Ihre Arbeit liefert zum ersten Mal Beweise für einen Effekt der Nanopartikel-Exposition auf das menschliche Atemwegs-Bakteriom.

Quelle Assessing the Impact of Workplace Nanoparticle Exposure on the Respiratory Microbiome of Copier Operators
N.A.B. Mohamed Ali , M. Mac Aogáin 3, T.Y. Poh , P.Y.Y. Tiew 3, C.G. Ho , M.I. Setyawati , S.P.R. Krishnan , X. Huang , D. Bello , D.C. Christiani , P. Demokritou , K.W. Ng, S.H. Chotirmall
https://doi.org/10.1164/ajrccm-conference.2020.201.1_MeetingAbstracts.A3650

 

Das Chronische Fatigue Syndrom – eine unterschätzte Erkrankung
Prof. Dr. Carmen Scheibenbogen leitet an der Charité in Berlin das einzige  Fatigue Centrum in Deutschland. Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS), auch myalgische Enzephalomyelitis (ME) genannt, ist eine häufige und schwer verlaufende Multisystemerkrankung mit Dysregulation des Immunsystems, des autonomen Nervensystems und des  zellulären  Energiestoffwechsels.

Quelle: cfs.charite.de

ME/CFS, MCS, Fibromyalgie, EHS sind Multisystemerkrankungen unter denen die bei nano-Control gemeldeten Betroffenen leiden, die Jahre bis Jahrzehnte den Laserdrucker-Emissionen ausgesetzt waren. Beim Nachweis der immunologischen und entzündlichen Reaktionen werden immer wieder Zytokine und Chemokine in hoher Konzentration bei diesen Menschen nachgewiesen.

Einige Experten vermuten bei ME/CFS ein Zusammenspiel von verschiedenen Faktoren: genetische Veranlagung, Veränderungen im Gehirn, geschädigtes Immunsystem gemeinsam mit einer viralen Infektion und psychischer Disposition.

Es gibt ein großes Potential eine signifikante Verbesserung der Corona-Situation zu erreichen.

  • 20 Millionen Laserdrucker und –kopierer stehen in Deutschland in Innenräumen.
  • Sie belasten die Raumluft signifikant mit Aerosolen, Ultrafeinstäuben und Nanopartikeln.
  • Wir halten uns 90 % unserer Zeit, bis zu 20 Stunden im Innenraum auf.
  • Eine Feinstaubbelastung kann zu folgenden Krankheiten führen: Reizungen der unteren und oberen Atemwege, Asthma, COPD, Lungenkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Schlaganfall, Thrombosen, Verschlechterung der Hirnleistung.
  • Corona-Virus Sars-CoV-2 bedeutet ein erhöhtes Risiko einen schweren Krankheitsverlauf zu erleiden, besonders bei den zuvor benannten Risiken und Erkrankungen.
  • Viren können diesen Transportweg über die Luft nutzen und so Infektionsketten erzeugen, welche nicht oder äußerst schwierig nachzuvollziehen sind.

Anhand empirischer Forschung unter Kontrolle und qualitativer Bewertung der Innenraumluft bei Berücksichtigung der Umgebungssituation und Aufnahme aller Risikofaktoren könnte man prüfen, ob Veränderungen der Aerosol- und Feinstaubsituation auch zu einer Veränderung des Infektionsrisikos führen.

Unsere Empfehlung

  • Schutz vor Feinstaub in der Atemluft  – Lüften Lüften Lüften
  • Sicher drucken mit Tinte statt Toner!
  • Laserdrucker (tonerbasierte Drucksysteme) nie ohne Feinstaubfilter einsetzen. Sorgen Sie für saubere Luft in Ihrem Büro!
  • Laserdrucker und Kopierer (tonerbasierte Drucksysteme) verpflichtend in separate Räume mit spezieller Belüftung und Entlüftung sowie Raumluftreinigung stellen!

Weitere Informationen und Studien finden Sie unter: www.nano-control.org.

Die Strategie des Nullverschmutzungsziels der Europäischen Kommission sollte auch unser Ziel sein, denn die Gesundheit der Menschen mit oder ohne Corona sollte grundsätzlich die oberste Priorität haben.

Autorin:

Heike Krüger, Vorstandsvorsitzende
nano-Control, internationale Stiftung

 

Fraktion die Linke Kleine Anfrage 19/23058 vom 02.10.2020

Antwort der Bundesregierung 19/23457 vom 15.10.2020

Stellungnahme der Stiftung nano-Control an die Fraktion die Linke am 19.11.2020

 

Wir haben ein Recht auf saubere Luft im Innenraum!

Wir, die Stiftung nano-Control und mit ihnen ca. 4.000 Menschen, die sich bei nano-Control im Laufe von 20 Jahren als Betroffene gemeldet haben, studierten mit großem Interesse und Verwunderung die Antwort der Bundesregierung. All diese Menschen sind vermutlich erkrankt durch die Emissionen aus Laserdruckern.
Wir Laien haben uns mithilfe von Experten in die Materie vertieft. Die Erkenntnisse möchten wir Ihnen hier als Übersichtspapier zeigen.

Studien und Gegenstudien. Große Diskussionen mit Behörden, Verbänden, Herstellern, Wissenschaftlern seit mehr als 15 Jahren zeigen uns, dass es nicht so einfach ist, ein gesetzlich verbrieftes Recht, gesund zu leben, durchzusetzen, aber auch die Umsetzung der WHO-Forderung zu erreichen:

Jeder Mensch hat ein Recht auf gesunde Luft im Innenraum.

Weiterlesen

Liebe Eltern,

wir alle wollen, dass unsere Kinder die besten Möglichkeiten bekommen, gesund aufzuwachsen, die besten Bildungschancen zu bekommen und ein glückliches Leben zu führen.

Die Stiftung nano-Control ist entstanden, um eine dieser Rahmenbedingungen zu schützen: die Innenraumluft. Wir halten uns 80 – 90 % unserer Zeit, bis zu 20 Stunden im Innenraum auf. [1] Heute haben wir hierfür noch keine Regeln. Doch ist dies für jeden von uns existentiell. Bei uns haben sich 4.000 Menschen gemeldet, die unter den Wirkungen der Ultrafeinstäube und metallischen Nanopartikel aus Laserdruckern und Kopierern unter teils schweren Symptomen und Erkrankungen leiden. [2]

Lesen Sie weiter auf der Seite der DGUHT e.V.

Autorin: Heike Krüger
Vorstand-Vorsitzende nano-Control, Internationale Stiftung
Atmen heißt Leben – Schutz vor Feinstaub aus dem Laserdrucker
www.nano-control.org

Artikel geprüft durch Prof. Dr. Schweisfurth (Leiter des wissenschaftlichen Beirats der DGUHT e.V.)

 

 

Autor: Martin Jendrischik

Gibt es in Bezirken mit hoher Luftverschmutzung eine höhere Covid-19-Todesrate? Die neue Studie von Wissenschaftlern der Harvard University lässt diesen Schluss für die USA zu – und sollte zu kurzfristigen wie generellen Konsequenzen in Bezug auf die Luftqualität und die Messung von Feinstaub führen.

Harvard sagt:

Jemand, der jahrzehntelang in einem Bezirk mit hoher Feinstaubbelastung lebt, stirbt mit 15 % höherer Wahrscheinlichkeit an COVID-19 als jemand, der in einer Region lebt, in der nur eine Einheit (ein Mikrogramm pro Kubikmeter) weniger Feinstaubbelastung herrscht.

nano-Control fragt:

Was bedeutet so eine Untersuchung für Menschen, die tagtäglich im Innenraum über Jahrzehnte mit sehr hoher Feinstaubelastung leben müssen, verursacht durch Laserdruckeremissionen (Messungen Umweltbundesamt 2006: bis 1.000 µg/m³)?
Fällt uns das Versagen der zuständigen Ministerien und Behörden und der Politik jetzt auf die Füße? Die Forderung nach Schutzmaßnahmen und Grenzwerten wurde nicht erhört.

nano-Control macht aufmerksam:

Ein Test, der bei den Erkrankten durch Laserdruckeremissionen durchgeführt werden kann, ist der Immuntoleranztest (ITT). Er gilt bis heute nicht als Beweis. Untersucht wird hier die Aktivität der Zytokine, also die Reaktion des Immunsystems auf den Tonerstaub oder Emissionen. Nachweis ist z.B. TNF Alpha, welcher oft ein vielfaches über die Norm schießt. Was passiert mit uns bei COVID 19? Müssen wir jetzt abwarten, ob wir solch einen Zytokinsturm erleiden?
Das wir krank sind, ist unbestreitbar. Hoffentlich wissen denn nun die Experten, wie wir zu behandeln sind, wenn diese überschießende Reaktion auch bei COVID 19 eintritt.

Hinweis: Bitte passen Sie auf sich auf. Da die Wissenschaft es über viele Jahre versäumt hat, die Ursachen und die Wirkung unserer Erkrankungen zu klären, bleibt uns nur, die Vorsichtsmaßnahmen möglichst gut einzuhalten. Mundschutz und Desinfektion sind für uns alle sehr wichtig!

 

Stiftung nano-Control weitet Netzwerk aus, überdenkt Strukturen, um die Arbeit für die Zukunft zu sichern

Weiterlesen

airQ

Raumluft und Luftqualität

 

 

 

 

Laserdrucker und Kopierer sind ein häufig unterschätzter Faktor für gesunde Atemluft im Büro – sie stoßen Feinstäube, Nanopartikel und Schadstoffe aus. Im Interview mit Heike Krüger von der Stiftung nano-Control geht es um gesundheitliche Gefahren, Aufklärung und eine aktuelle Kampagne.

 

Autor: Martin Jendrischik

Weiterlesen