Über 4.000 Samsung-Drucker nach Krebserkrankungen verschrottet

Es war schon dumm gelaufen, dass Samsung-Drucker ausgerechnet durch Krebserkrankungen an Gerichten im November 2013 in Niedersachsen in Verdacht gerieten und dann bei Überprüfung auch noch mit höchsten Partikelemissionen “glänzten” und die Sache öffentlich wurde. Was eigentlich ein Fall für den Staatsanwalt gewesen wäre, führte dann nur zur Verschrottung von über 4.000 Samsung-Druckern vom Typ ML-3410 bei Polizei und Justiz, für rund 1,3 Millionen Euro zu Lasten der Staatskasse. Die Laserdrucker wurden durch moderne Tintenstrahldrucker ersetzt, aus Gründen der gesundheitlichen Vorsorge, wie Innenminister Boris Pistorius vor dem Landtag auf eine Kleine Anfrage zu Recht vertrat.

nano-Control klärt auf

nano-Control hat nachgehakt und weitere Untersuchungen, am IUK Freiburg initiiert und gefördert,  die der Staat unterlassen hat.

Samsung-Drucker verursachten nach nur 200 Seiten an humanen Lungenzellen DNA-Schäden und das heißt Krebsgefahr!

Im Rahmen einer Pilotstudie wurden dann acht Probanden 3 x 3 Stunden gegenüber Laserdruckern exponiert, darunter der Samsung ML-3410 und der Nachfolger ML-3710, der sogar den neuesten Blauen Engel UZ 171 trägt. Über 7 Milliarden Partikel atmeten die Probanden pro Stunde ein und reagierten mit den typischen Symptomen der Atemwege sowie mit signifikanten genetischen Veränderungen in Richtung Entzündungen und immunologischer Erkrankungen.

Im Rahmen einer Toneruntersuchung ließ nano-Control über 40 Toner auf Metalle analysieren, darunter auch den Samsung ML-3710. Alle Toner enthielten Metalle. Aluminium ist neben Eisen das häufigste Metall in Tonern. Der Spitzenwert von 113.000 mg/ kg entfiel auf den Samsung Toner für den ML-3710. Aluminium gilt als Hauptverdächtiger i.S. Alzheimer. Schon 2006 wurde vom IUK Freiburg gezeigt, dass Aluminium als Nanopartikel aus Laserdruckern emittiert wird. Das Harvard Center for Nanotechnology and Nanotoxicology hat 2015 festgestellt, dass die Partikel aus den Druckern, sog. PEPs (printer emitted particles), ins Gehirn eindringen und Alzheimer Plaques potenzieren. Eine weitere Harvard-Studie zeigte, dass Feinstaub das Gehirn schrumpfen lässt. Chinesische Forscher fnden in einer Studie vom September 2016 magnetische Metallpartikel, wie sie in Tonern Verwendung finden, in den Gehirnen von Menschen und sehen einen Zusammenhang zur Alzheimer-Erkrankung.

Nach einer Auswertung von nano-Control belegen inzwischen über 150 Publikationen aus aller Welt neben unfassbaren Schadstoffbelastungen und Emisionen zunehmend auch gesundheitssschädigende Wirkungen. nano-Control wird die Ergebnisse in Kürze umfassend öffentlich machen.

Laserdrucker ­– Ich bin doch nicht blöd! Das erkennen jetzt offenbar auch die Druckerhersteller.

Da ist es wohl besser, aus dem Druckergeschäft auszusteigen, haben sich offenbar die Manager von Samsung und Dell gedacht. Samsung verkaufte jetzt seine Druckersparte mit über 6.000 Patenten an den Marktführer Hewlett-Packard, während Dell das Geschäft aufgibt, angeblich wegen sinkender Umsätze für Toner und Laserdrucker.

nano-Control fordert von den Druckerherstellern Produkte mit gesundheitsschädlichen Emissionen vom Markt zu nehmen und zurückzurufen, am besten bevor noch einer auf die Idee kommt, Sammelklagen vor US-Gerichten zu führen.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Firma Samsung, wie auch Dell haben verkündet (s. a. Pressemitteilung vom 15.9.2016), sich aus dem Druckergeschäft zurückzuziehen. Hat man sich vielleicht gedacht, Laserdrucker, wir […]

Kommentare sind deaktiviert.