LÜDINGHAUSEN Erst war es ein Kampf um die eigene Gesundheit mit Ungewissheit. Inzwischen steht für Michael Voges aus Lüdinghausen fest: Er wurde krank durch Partikel aus einem Laserdrucker in seinem früheren Büro. Heute fasst er viele Drucksachen nur noch mit Handschuhen an. Im Video-Interview erzählt er seine Geschichte. [Quelle: RUHRNACHRICHTEN.de]

Weiter zum Artikel in ruhrnachrichten.de

Weiter zum Artikel auf wn.de

Zunehmend klagen Arbeitnehmer über chronische Krankheiten und sogar Krebs durch ihre Arbeit in der Nähe eines Laserdruckers. Die Berufsgenossenschaften lehnen die Anerkennung bislang ab.
Laut Schätzungen aus dem Jahr 2008 arbeiten in Deutschland etwa 16 Millionen Menschen an einem Arbeitsplatz mit Laserdrucker. Noch ist wissenschaftlich nicht anerkannt, dass Emissionen aus dem Drucker krankmachen können. Aber bei einer Studie des Umweltbundesamtes fand man in manchen Partikeln Schwermetalle wie Silizium, Brom oder Chrom. Die feinen unsichtbaren Partikel könnten ungefiltert bis tief in die Lunge und dann in die Blutbahn bis in den Körper dringen, fürchten Wissenschaftler. Forscher der Uniklinik Freiburg belasteten menschliche Lungenzellen mit Farbpartikeln aus dem Toner. Manche Zellen teilten sich nicht mehr normal, es entwickelte sich ein dritter entarteter Kern, so kann Krebs entstehen. [Quelle: WDR.de]

Weiter zur Sendung auf YouTube.com

Umschau Bericht über Feinstaubbelastung durch Tonerstaub von Laserdruckern. Hierzu existiert eine Studie des Bundesumweltministeriums, aber die Ergebnisse bleiben unter Verschluss. [Quelle: MDR.de]

Weiter zur Sendung auf YouTube

Sie sind in den meisten Büros im Einsatz. Und auch für den Privatgebrauch werden sie immer beliebter. Doch der Boom der Laserdrucker hat eine Schattenseite: Viele dieser Geräte stoßen im Betrieb Milliarden kleinster Teilchen aus, sogenannte Nanopartikel. Und die können krank machen, sagen Umweltexperten und Toxikologen. Markt erhielt Einblick in eine Laserdrucker-Studie, die das Bundesamt für Materialprüfung (BAM) unter Verschluss hält. Demnach weisen viele der getesteten Geräte hohe Emissionen auf. [Quelle: NDR.de]

Weiter zur Sendung im NDR

Hans-Jürgen Raab aus Bad Hersfeld hat jahrelang an Kopierern und Druckern gearbeitet, für die Bundespolizei machte er bis zu 15.000 Kopien pro Tag. Jetzt ist der 57-Jährige krank und berufsunfähig. [Quelle: HR.de]

Weiter zur Sendung auf HR.de

Das Justizministerium lässt landesweit 4033 Laserdrucker verschrotten. Der Grund: Eine Gesundheitsgefährdung durch Feinstaubpartikel, die von den Geräten ausgeht, ist nicht endgültig auszuschließen. [Quelle: haz.de]

Weiter zum Artikel auf haz.de

Toner aus Laserdruckern und Kopierern stehen seit langem im Verdacht, Ursache für Erkrankungen zu sein. Jetzt haben Forscher der Universität Freiburg bei Druckern im Laborversuch gentoxische Wirkungen an menschlichen Zellen nachgewiesen. Laut Professor Volker Mersch-Sundermann könnte das schlimmstenfalls Krankheiten wie Krebs zur Folge haben…” [Quelle: ZDF.de]

Weiter zur Sendung auf YouTube