07.02.17, Nanopartikel

Laserdrucker emittieren ungefiltert Milliarden Feinstaubpartikel. Das hat Folgen für die Gesundheit und zwar keine guten. Über 150 Studien aus aller Welt bestätigen die schädigenden Wirkungen der Emissionen.

Frieda, das Magazin interviewt Achim Stelting von nano-Control:

FRIEDA: Wie Sie im Vorfeld des Gespräches wissen ließen, führten die Erkrankungen in Ihrem Fall zum Ende Ihrer Dienstzeit im Jahre 1997. Sie recherchierten bzw. ermittelten dann jahrelang in dem Bereich und kamen zu erschreckenden Ergebnissen. Welche sind das? …

Lesen Sie hier das vollständige Interview auf Frieda, dem online Magazin

Staub ist allgegenwärtig und ganz schön nervig. Doch woraus besteht er eigentlich? Welcher Staub ist harmlos und welcher ein Gesundheitsrisiko? Plietsch gibt Antworten. [Quelle: NDR.de]

• Weiter zur Sendung auf NDR.de
• Weiter zum dazu gehörigen Artikel „Feinstaub – die unsichtbare Gefahr“ auf NDR.de

Unsichtbare Emissionen aus Laserdruckern [Quelle: Haufe.de]

Weiter zum Artikel auf Haufe.de

Laserdrucker setzen Tonerstaub frei. Die feinen Nanopartikel können Lungenschäden und sogar Krebs auslösen. Claudia Schick klärt mit dem Gesundheitsexperten Gerd Glaeske, wie gefährlich Tonerstub wirklich ist und wie Sie sich davor schützen [Quelle: hr-online.de]

Sendung auf hr.de, 16.09.2015

Auch in Innenräumen ist die Feinstaubbelastung oft hoch – schuld sind vor allem Laserdrucker, Klimaanlagen oder Abgase von draußen. Junge Tüftler haben nun ein Meßgerät für das Raumklima entwickelt. [Quelle: ZDF]

Weiter zur Sendung im ZDF

Der feine Tonerstaub von Laserdruckern gilt als gefährlich. Er soll Lungenschäden verursachen können und steht unter Verdacht, krebserregend zu sein. markt hakt nach [Quelle: HR]

Weiter zur Sendung auf ARD.de

Wenn die Raumluft krank macht, z.B. durch Laserdrucker und Kopierer, ab Min. 27

Weiter zur Sendung auf 3sat.de

Weiter zum Artikel GM1503, GPM 2.13

Umweltschonend drucken mit Tintenstrahltechnologie
In Behörden sind Drucker täglich im Schwersteinsatz. Dabei müssen die Geräte strenge Umweltkriterien erfüllen. Die Tintenstrahltechnologie schafft es, beide Anforderungen zu vereinen. Das hat auch die Stadtverwaltung von Idar-Oberstein überzeugt.  [Quelle: egovernment-computing.de.de]

Weiter zum Artikel auf egovernment-computing.de